Frauenbund Dettingen

 Seit 2013 engagieren sich KDFB Frauen in der Fastenzeit für die jährliche Solibrot-Aktion, initiiert von Misereor. Diese Aktion möchte Menschen in dieser Welt zu einem besseren, gerechteren und friedlicheren Leben verhelfen. In der Fastenzeit 2019 beteiligten sich zum Beispiel über 275 Zweigvereine aus 17 Diözesanverbänden daran.

Auch der Katholische Frauenbund vom Zweigverein Dettingen unterstützte in diesem Jahr wieder in Zusammenarbeit mit der Bäckerei Fischbach und dem Bioladen „Gelbe Rübe“ die bundesweiten Aktion. Kunden*innen konnten beim Einkauf eines Brotes oder von Brötchen den persönlichen Beitrag zur Sammlung selbst bestimmen und direkt in eine Sammelbox einwerfen. Der hieraus gespendete Betrag von 320 € wurde vom KDFB Dettingen an die Solibrotaktion überwiesen. Misereor verwendet die eingegangenen Spenden zur Bekämpfung von Genitalverstümmelungen von Frauen indem die Aufklärung und die Beratung gegen den grausamen Brauch der weiblichen Beschneidung in Tansania, Äthiopien, Mali und Ägypten finanziert wird.  

Der KDFB Dettingen bedankt sich bei allen Spender*innen, die mit ihrem Beitrag helfen diese grausame Verletzung des Menschenrechts auf körperliche Unversehrtheit aus der Welt zu schaffen. Besonders freuen wir uns, dass wir der Bäckerei Fischbach und dem Bioladen „Gelbe Rübe“ eine Urkunde von Misereor als kleines Dankeschön für Ihre Unterstützung bei der Aktion „Solibrot“ überreichen konnten.

 

 

Als die Gottesdienstbesucher am Weltfrauentag - am Sonntag, den 8. März –aus der Dettinger Pfarrkirche kamen, erwartete sie eine Überraschung. Mit roten oder weißen Accessoires gekleidete KdfB-Frauen hielten Plakate oder Luftballons in den Händen und einige von ihnen verteilten Infomaterial zum Equal Pay Day. Dies ist ein internationaler Aktionstag, der für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern eintritt und auf Deutsch: „Tag für gleiche Bezahlung“ bedeutet.

Der Equal Pay Day findet in diesem Jahr am 17. März statt und markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen in Deutschland umsonst arbeiten, während Männer ab dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Das bedeutet, die Lohnlücke zwischen dem durchschnittlichen Einkommen von Frauen und Männern beträgt immer noch 21 %.

Der Katholische Deutsche Frauenbund tritt seit Jahren für Lohngerechtigkeit ein und fordert die Gleichstellung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt, denn nach wie vor wird auch heute noch die Arbeit von Frauen und Männern unterschiedlich bewertet und bezahlt. Frauen sind in bestimmten Berufen, Branchen und auf höheren Karrierestufen eine Minderheit. Dies ist bedingt durch Erwerbspausen und Teilzeitarbeit. Zudem werden typische Frauenberufe schlechter bezahlt als typische Männerberufe. Deshalb fordert der Frauenbund existenzsichernde Löhne, die auch den Aufbau eigenständiger Rentenansprüche sichern. Dienstleistungs- und soziale Berufe müssen gesellschaftlich und wirtschaftlich aufgewertet werden. Auch müssen die bisherigen Arbeitsstrukturen überdacht und bessere Rahmenbedingungen für flexibles Arbeiten entsprechend der Lebens- und Familienphasen geschaffen werden.

Frauen sind oft noch zögerlich bei Gehaltsverhandlung. Hier sind einige Tipps als der Broschüre „Lohngerechtigkeit“ des KDFB: Recherchieren Sie ihren Wert und schlagen Sie 10 % drauf. Alles hat seinen Preis –auch Sie! Setzen Sie sich ein Limit, ab dem Sie das Angebot nicht annehmen. Wenn das Entgelt nicht verhandelbar ist, sprechen Sie über alternative Zusatzleistungen oder Sonderkonditionen. Seien Sie sich im Klaren darüber, was sie wollen und teilen Sie dies deutlich mit.

Weitere Informationen und Tipps dazu können Sie unter www.equalpayday.de erhalten.

Ursula Stenger- Vorsitzende Katholischer Frauenbund Dettingen

Donnerstagsgebet „Schritt für Schritt“ zur Erneuerung der Kirche

 Über die Themen „Maria 2.0“ und die Weiterführung des Katholischen Deutschen Frauenbundes „Maria, schweige nicht“ ist relativ wenig in der Öffentlichkeit bekannt. Nur spektakuläre Fälle wie Kirchenstreik, lautstarke Demonstrationen und der Rauswurf von den Forster KDFB-Frauen aus der Kirche, ziehen die Aufmerksamkeit der Presse auf sich und erreichen die Öffentlichkeit.

Engagiert

„engagiert“ probelesen

Geistlicher Impuls

Geistlicher Impuls

Maria

Maria schweige nicht

Solibrot

Jetzt mitmachen

equal pay day

Equal Pay Day

­