Frauenbund Dettingen

Gut besucht war die Maiandacht des Frauenbund Dettingen (KDFB), die in der schön geschmückten „Alten“ Kirche St. Hippolyt stattfand.

Die Andacht war von unserer Geistlichen Beirätin Karin Schmitt vorbereitet worden und hatte Maria in einzelnen Lebensphasen zum Thema. Die Impulse und Texte wurden mit wechselnden Vorbeterinnen vorgetragen; dazwischen blieb Zeit zum Nachdenken und Innehalten. Gemeinsam gesprochene Gebete und das Singen von Marienliedern trugen zum guten Gelingen der Andacht bei.

Danach wurde vor der Kirche selbstgemachter Likör in essbaren Minibechern an die Gläubigen verteilt – damit wird eine Idee von Gudrun Herzog weitergepflegt, die diesen Umtrunk zu ihrer Zeit als Vorsitzende des KDFB begonnen hatte. Hier wurden Gespräche begonnen, die sich bei der gemeinsamen Schlusseinkehr in der Gaststätte „Stehkragen“ vertiefen ließen.

Das Miteinander im Gebet und im Gespräch ist dem KDFB sehr wichtig, darum hat er sich auch entschlossen, den Ausfall des Pfarrfestes nicht so einfach hinzunehmen und will stattdessen am 14. Juli zu einem Frühschoppen „Rund ums Pfarrheim - für das Pfarrheim“ einladen. Ab 10 Uhr gibt es Weißwurst mit Brezel, für Vegetarier Spundekäse und Käsetatar mit Bauernbrot und für Kinder Klappbrötchen mit Wurst. Da wir noch keine Erfahrung haben, wie viele Gäste zu erwarten sind, bitten wir um Anmeldung. Oder kommen Sie mittags zu Kaffee und Kuchen (den Sie auch Mitnehmen können) ins Pfarrheim. Der Eine-Welt-Verein, die Katholische Pfarrbücherei und einige aktiver Gemeindemitglieder unterstützen diesen Tag für die Gemeinde ebenfalls tatkräftig. Der gesamte Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken ist für den Erhalt des Pfarrheims gedacht. Nutzen Sie die Gelegenheit zum Austausch in lockerer Atmosphäre im und um das Pfarrheim herum.

Waltraud Ott

 

 

Bei der Jahreshauptversammlung des Frauenbundes Dettingen (KDFB) im April konnte die 1. Vorsitzende Uschi Stenger wieder zahlreiche Mitglieder begrüßen. Zur Einstimmung sangen die Frauen gemeinsam das Lied „Danke für diese Abendstunde“.

Danach wurde der beiden verstorbenen Mitglieder Klara Rosenberger und Marina Duzak mit Texten gedacht, die unsere Geistliche Beirätin Karin Schmidt ausgewählt hatte und vorlas. Entzündete Kerzen ließen Raum zum stillen Gedenken.

Ute Merget rief in ihrem Tätigkeitsbericht noch einmal alles ins Bewusstsein, was im Jahr 2023 angeboten worden waren. Insgesamt waren es 57 verschiedene Aktivitäten und Aktionen: gesellige Veranstaltungen im Pfarrheim wechselten sich mit Gottesdiensten und Wallfahrten ab. Spielnachmittage und das Verzieren von Oster- bzw. Weihnachtskerzen gehörten dazu - ebenso die Dienste für die Gemeinschaft beim Pfarrfest und bei der Kerb. Der Jahresausflug nach Bad Kreuznach, den Charlotte Trageser wieder sehr gut vorbereitet hatte, war den Frauen noch in guter Erinnerung.

In ihrem Kassenbericht konnte Charlotte Trageser detailliert belegen, wie der Erlös aus Kerzen- und Kuchenverkauf und den eingegangenen Spenden verwendet wurde und welche gemeinnützigen Organisationen damit unterstützt wurden. Die beiden Kassenprüferinnen Martina Pistner und Ulrike Ehinger bescheinigten eine einwandfreie Buchführung.

Anschließend wies Bärbel Oster, die 2. Vorsitzende, auf die Wallfahrt nach Schmerlenbach am 15.05. hin, die z.T. zu Fuß gegangen wird; auch ein Bus steht zum Mitfahren bereit. Elke Hofmann, unsere Gottesdienstbeauftragte, hält dort um 14.15 h eine Wortgottesfeier. Erinnert wurde auch an die Maiandacht am 03.05. in St. Hippolyt mit anschließender Einkehr. Danach stellte Charlotte Trageser den nächsten Jahresausflug nach Iphofen am 20.06. vor, zu dem sich auch schon angemeldet werden konnte.

Uschi Stenger teilte den Anwesenden mit, dass nach langer Zeit nun endlich die Satzung des KDFB Dettingen genehmigt sei und las die relevanten Stellen vor. Die Annahme der Satzung erfolgte einstimmig.

Ferner berichtete Uschi Stenger, dass es dieses Jahr kein Pfarrfest in der bisherigen Form in Dettingen geben wird, da es immer schwieriger wird, genügend jüngere Helfer zu finden. Um einem totalen Ausfall entgegen zu wirken, hat das Vorstandsteam des KDFB beschlossen, zu „Rund ums Pfarrheim – für das Pfarrheim“ als Angebot für Begegnungen einzuladen. Am Sonntag, dem 14.07., soll es nach dem Gottesdienst ein Weißwurstfrühstück bzw. Spundekäs‘ mit Bretzel und Würstchen im Brötchen für Kinder geben und der Nachmittag mit Kaffee und Kuchen ausklingen. Der Eine-Welt-Verein und die Katholische Bücherei haben sich schon zum Mitwirken bereit erklärt. Sämtliche Erlöse aus Essen und Trinken sollen für den Erhalt des Pfarrheim verwendet werden.

Gemeinschaft zu erhalten, liegt uns am Herzen und als Team wollen wir es wagen.

Waltraud Ott

 

Anwesend – 31 Frauen – eine Anwesenheitsliste wurde erstellt.

Entschuldigt aus der Vorstandschaft – Karin Würtenberger

Die Einladung an alle Mitglieder wurde fristgerecht versendet.

 

 Jahreshauptversammlung am 15. April 2024 um 19:10 Uhr im Pfarrheim Dettingen

 

Im abgetrennten kleinen Saalbereich wurden in U-Form die Tische geschmückt und Stühle gestellt. Gläser und Wasserflaschen wurden für die Gäste zur Selbstbedienung vorbereitet.

 

Tagesordnung

  1. Unsere Vorsitzende Ursula Stenger zündete die KDFB-Kerze an, eröffnete die Sitzung und begrüßte die 30 anwesenden Frauen sehr herzlich. Mit dem Lied „Danke, für diese Abendstunde…“ begann die Jahreshauptversammlung.

Im Laufe der vergangenen Monate sind zwei Mitglieder verstorben, vier Frau sind eingetreten und niemand ausgetreten. Aktuell hat der Zweigverein Frauenbund Dettingen 85 Mitglieder.

 

  1. Unsere geistliche Beirätin Karin Schmitt gedachte in ihrem Gebet nicht nur unserer zwei verstorbenen Mitglieder Klara Rosenberger und Marina Duzak, sondern auch an das Leid der vielen zivilen Personen in den Kriegsgebieten, die entweder gestorben oder vermehrt Lebenseinschränkungen und Hunger erleiden müssen. Für jedes verstorbene KDFB-Mitglied und in Gedenken an die Kriegsopfer und Leiden der Menschen in den Kriegsgebieten wurde eine Kerze angezündet.

 

  1. Rückblickend wurde der Jahrestätigkeitsbericht von März 2023 bis heute von Ute Merget vorgetragen. Am Ende des Berichtes wurde ein großes Dankeschön an alle Helfer, Gäste ausgesprochen und die Vorstandschaft einzeln vorgestellt und mit einstimmigem Applaus gewürdigt. Denn ohne ein funktionierendes zusammenhaltendes Team könnten so viele wunderschöne Veranstaltungen nicht stattfinden.

 

  1. Den Kassenbericht 20232024 stellte die Schatzmeisterin Charlotte Trageser vor. Sie berichtete von Einnahmen, Ausgaben und Spenden, die für viele Hilfsprojekte weitergeleitet wurden. Der Mitgliederbeitrag geht zum großen Teil an den Diözesanverband Würzburg. Zum Schluss dankte sie allen für die ehrenamtlichen Dienste.

 

  1. Die Kassenprüferin Martina Pistner lobte die präzise und fachgemäße Arbeit von Charlotte Trageser sehr. Die Kassenprüferinnen Martina Pistner und Ulrike Ehinger beantragen die Entlastung der Vorstandschaft.

Die Vorstandschaft wurde von allen Mitgliedern einstimmig entlastet.

  1. Die folgenden wichtigsten Punkte aus dem Jahresprogramm wurden vorgestellt:
  • 24.04.24 Wer am Regionalen Bildungstag im Martinushaus Aschaffenburg mit dem Thema: „Frauen, Macht und Demokratie“ sich anmelden möchte, könne dies noch tun.
  • 15.05.24 Bärbel Oster berichtete von der Wallfahrt nach Schmerlenbach. Die Fußläufer fahren mit dem Zug nach Aschaffenburg und laufen von dort über die Fasanerie nach Schmerlenbach. Ein Bus wird in Dettingen eingesetzt, der die anderen Pilger nach Schmerlenbach befördert. Alle Teilnehmer fahren um 18:15 Uhr mit dem Bus nach Hause. Eine Streckentour ist davor in Planung, an dem sich weitere Mitläufer beteiligen können.
  • 03.05.24 Maiandacht in „St. Hippolyt“ mit anschließender Einkehr im Gasthaus Stehkragen.
  • 20.06.24 Jahresausflug nach Iphofen

Charlotte Trageser stellte den Tagesausflug mit seinen Sehenswürdigkeiten vor. Wie immer würde der Ausflug um 09:00 Uhr beginnen und um 17:00 Uhr die Heimreise von dort nach Hause gehen. Das Tagesprogramm wurde an alle Mitglieder über die Zeitschrift „engagiert“ weitergereicht. Anmeldungen konnten schon angenommen werden.

  • 11.07.24 Diözesanwallfahrt – 120 Jahre Kath. Deutscher Frauenbund – geht nach Würzburg. Genau Informationen werden noch bekannt gegeben.
  • Ursula Stenger berichtete, dass es dieses Jahr kein Pfarrfest gibt. Deshalb hat die Vorstandschaft der KDFB-Frauen Dettingen beschlossen ein Veranstaltungsfest am Sonntag, den 14.07.2024 selbst zu gestalten. Mit dem Thema „Rund um´s Pfarrheim – für das Pfarrheim“ soll es nach dem 09:00 Uhr Gottesdienst Weißwurst/Käse/Brezel-Essen und Kaffee/Kuchen bis ca. 17:00 Uhr veranschlagt sein. Für die Mithilfe wurden Pfarrgemeinderat, Eine-Welt-Laden, Bücherei und Freunde angesprochen, die alle die Veranstaltung gut empfunden hatten und helfen würden. Das gesamte eingenommen Geld wird nach Abzug der Verbindlichkeiten zum Erhalt des Pfarrheims zur Verfügung gestellt.

 

  1. Unter Verschiedenes berichtete Ursula Stenger:
  • Die jahrelang geplante neue Satzung, mit einigen neuen Veränderungen, muss über die Jahreshauptversammlung bestätigt werden, sonst ist sie nicht rechtskräftig. Der Zweigverein benötigt diese Satzung um an wichtigen Begebenheiten glaubwürdig zu erscheinen. Die geänderten Sätze und die Satzung wurden durch die Vorsitzende Ursula Stenger den Mitgliedern erklärt und wörtlich vorgelesen. Die Abstimmung wurde von allen Mitgliedern einstimmig angenommen.
  • Wünsche und Anträge von den Mitgliedern wurden nicht herangetragen.

 

  1. Zum Abschluss wurde das Friedensgebet des Katholischen Deutschen Frauenbundes gemeinsam gebetet.

Der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung 2024 wurde um 20:10 Uhr beendet.

 

 Ute Merget

Karlstein, 17.04.2024 

 

Am Weltfrauentag am 8. März 2024 haben wir Mitglieder vom Katholischen Frauenbund Dettingen (KDFB) uns zu einer Fotodemo getroffen, um auf die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern aufmerksam zu machen. 

Der Equal Pay Day ist ein internationaler Aktionstag, der für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern eintritt und auf Deutsch: „Tag für gleiche Bezahlung“ bedeutet.

Er fand dieses Jahr am 6. März statt und markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen in Deutschland umsonst arbeiten, während Männer ab dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Das bedeutet, die Lohnlücke zwischen dem durchschnittlichen Einkommen von Frauen und Männern beträgt immer noch 18 %.

Frauen sind im Durchschnitt in geringerem Umfang beschäftigt als Männer und übernehmen den Großteil der Sorgearbeit. Dadurch haben sie durchschnittlich ein geringeres Einkommen, was oft die Ursache für das erhöhte Risiko von Altersarmut bei Frauen ist. 

Der KDFB tritt seit Jahren für Lohngerechtigkeit ein und fordert die Gleichstellung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt, denn nach wie vor wird auch heute noch die Arbeit von Frauen und Männern unterschiedlich bewertet und bezahlt. Frauen sind in bestimmten Berufen, Branchen und auf höheren Karrierestufen eine Minderheit. Dies ist bedingt durch Erwerbspausen und Teilzeitarbeit. Zudem werden typische Frauenberufe schlechter bezahlt als typische Männerberufe. Deshalb fordert der Frauenbund existenzsichernde Löhne, die auch den Aufbau eigenständiger Rentenansprüche sichern. Dienstleistungs- und soziale Berufe müssen gesellschaftlich und wirtschaftlich aufgewertet werden. Auch müssen die bisherigen Arbeitsstrukturen überdacht und bessere Rahmenbedingungen für flexibles Arbeiten entsprechend der Lebens- und Familienphasen geschaffen werden. Vielleicht bieten hier die 4-Tage-Woche, die Reduzierung der Vollzeit, Jobsharing oder Digitalisierung neue Lösungen. (Quelle: Equal Pay Day)

 Uschi Stenger

Weitere Informationen und Tipps dazu erhalten Sie auf unserer Homepage, wenn Sie das Bild unten von Equal Pay Day anclicken. 

Ein Gebet wandert 24 Stunden lang um den Erdball und verbindet Menschen in mehr als 150 Ländern der Welt miteinander - das ist die Idee des Weltgebetstags.

Die Christinnen des palästinensischen Weltgebetstags-Komitees wurden schon 2017 auf einer Konferenz in Brasilien ausgewählt die Gottesdienstordnung für den Weltgebetstag im Jahr 2024 vorzubereiten.
Nach dem schrecklichen Geschehen am 7. Oktober letzten Jahres und den daraus entstandenen und sich immer mehr zuspitzenden kriegerischen Auseinandersetzungen in Israel und dem Gaza-Streifen waren wir sehr aufgewühlt und verunsichert ob und wie wir den Weltgebetstag in diesem Jahr feiern können. Aber wir haben beschlossen, wir wollen die palästinensischen Frauen zu Wort kommen lassen – wie wir das in jedem Jahr den Frauen zubilligen, die ihr Anliegen für den Weltgebetstag in Worte und Lieder gefasst haben.

Und so stand der Gottesdienst am 1. März in der Kirche St. Bonifatius und das anschließende gemütliche Beisammensein unter dem Gruß: Salaam! – Friede sei mit euch!

Zu Beginn wurden zur Einordnung einige Landinformationen weitergegeben, die ein Palästina vorstellten, dessen Zukunft ungewisser ist denn je. Zusammen mit etwa 70 Gottesdienst-besucherinnen und -besuchern hörten wir die Anliegen der palästinensischen Frauen und beteten: „Wir wollen einander in Liebe ertragen, bis Gottes Gerechtigkeit und Frieden die ganze Welt erfüllen.“

Musikalisch wurde der Gottesdienst wieder von einer Projektband mit Chor gestaltet, die sich voller Energie für den Gottesdienst zusammenfand und auf hohem Niveau die ausgewählten und fremden Lieder darbot. Inzwischen wird die Band auch sehr professionell von einem jungen Mann mit Technik unterstützt.

240301WGT2Abgerundet wurde die Weltgebetstagsfeier mit einer Einladung zu einem landestypischen Büfett ins Pfarrheim St. Bonifatius, der zusammen mit dem Team und der Band etwa 75 Personen gefolgt sind. Das Vorbereitungsteam und viele weitere fleißige Hände hatten pikante und süße Speisen vorbereitet, die uns alle kulinarisch in arabische Gefilde entführten.

Viele Hände halfen beim Aufräumen und so konnten wir alle wunderbar gesättigt240301WGT3 und zufrieden den Abend beschließen.

Anfang März im nächsten Jahr freuen wir uns wieder auf den Weltgebetstag, der von Christinnen von den Cookinseln vorbereitet wird und unter dem Motto „I Made You Wonderful“ steht.

Elke Hofmann für das ökumenische Vorbereitungsteam

 

P.S.: Der Erlös aus diesem Abend in Höhe 747,50€ wurde von uns auf das Konto des Weltgebetstages überwiesen. werden.

Der Katholische Frauenbund Dettingen (KDFB) hatte wieder zu seinem Närrischen Frühstück eingeladen und 120 bunt kostümierte Frauen waren ins Pfarrheim gekommen, um zu feiern. Gut gelaunt betraten die Närrinnen den Saal, den der Gesangverein „Liederblüte“ bereits toll dekoriert hatte.

Das Frühstücksbüffet war aufgebaut und bot wieder vom bestens eingespielten Küchenteam unter der Leitung von Karin Würtenberger eine vielfältige Auswahl – wie manche Frau meinte: „Das hat fünf Sterne verdient!“ Und so stürzten sich die Frauen auf das Büffet und probierten sich durch die Aufstriche, Wurst- und Käseplatten und vieles mehr, um danach mit Kuchen und Kräppel abzuschließen.

Kurz war die diesjährige Fünfte Jahreszeit, trotzdem hatte Uschi Stenger, die Vorsitzende des KDFB, ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Die Singarellas begannen mit selbstg edichteten Liedern, die gerne mitgesungen wurden. Für viele Lacher sorgte Sabine Sittinger als „Fußbodenkosmetikerin“, die Lebensweisheiten aus ihrem Alltag zum Besten gab. Brigitte Junker und Marianne Elter spielten ein altes Ehepaar mit ihren Nöten um das wechselhafte Wetter und dem Mitnehmen oder Nichtmitnehmen des Regenschirms.

Ins Kino entführte ein wortloser Sketch, bei dem das Mienenspiel von Astrid Möllenbeck, Doris Deck, Manuela Mali, Waltraud Ott und Martina Pistner alles an Emotionen widerspiegelte und alle Frauen auch ohne Worte wussten, was sich abspielte.

Anschließend führte Uschi Stenger durch die Sendung „Schatzebobbes – heute wird du mein“, in der eine reifere Jungfrau (Susanne Reubold) auf Partnersuche geht. Vier Herren mit sehr unterschiedlichem Erscheinungsbild und Charakter, gespielt von Marianne Elter, Brigitte Trageser, Doris Lindner und Brigitte Junker standen als Kandidaten bereit – allerdings führte die Suche nicht zum Erfolg. Es machte dem Publikum hörbar Spaß, dem Spiel zu folgen.

Anschließend animierte Uschi Stenger die Frauen zum Mitmachen beim fiktiven Frauenbundausflug. Damit brachte sie den Saal in Bewegung, denn immer wieder musste jemand anders aufstehen.

Ihre Wunschberufe zeigten die Powerfrauen (Marianne Elter, Brigitte Junker, Doris Lindner, Waltraud Ott, Martina Pistner, Susanne Reubold, Sabine Sittinger und Brigitte Trageser) im dem Sketch „Wenn ich nicht auf der Bühne wäre…“ Dabei mussten die Akteurinnen genau schauen, dass das Timing stimmt, um die Partnerin nicht zu verletzen.

Als krönender Abschluss erschienen dann noch Frau Schussel und Frau Meckermann (Doris Lindner und Uschi Stenger) als Engel und Teufel, die das Geschehen in Karlstein kritisch beleuchteten. Sei es die immer noch stark befahrene B8, sei es der Fachkräftemangel in der Kirche, sei es der ausufernde Gebrauch von englischen Begriffen im Mitteilungsblatt, sei es das Gendern – selbst auf der Frauenbund-homepage: Über alles konnte das Duo lästern – und fand viel Applaus im Publikum.

Damit endete ein sehr gelungener Vormittag - dank aller Engagierten im Hintergrund!

 

Waltraud Ott

 Bilder von den Auftritten

Bilder vom morgendlichen Geschehen 

Engagiert

„engagiert“ probelesen

Geistlicher Impuls

Geistlicher Impuls

Maria

Maria schweige nicht

Solibrot

Jetzt mitmachen

equal pay day

Equal Pay Day

­